Lightning Bolt's Blog

Startseite
Über...
Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren
Seite 1
Der Anschluß (oder: Damit nicht zusammenwächst was so nicht zusammengehört)

Diesen Beitrag habe ich neulich auf www.daujones.com gefunden und kann dem armen Kollegen namens „Chlodwig“ da nur aus ganzem Herzen zustimmen:

 

Es ist mir diesmal herzlich egal wie das nun gemodded wird, das MUSS jetzt raus. Eine kleine Direktmitteilung an die DAUs dieser Welt. Jeder Leser ist herzlich eingeladen dies hier auszudrucken und seinem LieblingsDAU in die Hand zu drücken. Vielleicht hilft's ja...

Liebe DAUs dieser Welt. Computer arbeiten nicht nach dem Prinzip "was nicht paßt wird passend gemacht". Sie sind bereits passend, überall dort wo sie passen sollen.

Die Rede ist von Interfaces. Oder "Stecker", damit Ihr das auch behirnt. Die Dinger, die Ihr mit traumwandlerischer Sicherheit in garantiert das falsche Loch steckt. Ich will ja NICHT wissen wie's bei Euch daheim im Bett zugeht, Eure Freundin tut mir leid! Was mir noch mehr leid tut ist, daß da üblicherweise wenn's hoch kommt 12V durchlaufen und keine 380V. Dann würde sich das wohl mit der Zeit, wie ein Kollege von mir es gerne nennt, "ausmendeln".

Da werden RJ11 und RJ14 Stecker (die für's Modem) in die RJ45 Dosen (das sind die für's Netzwerk) gestopft. Schauen ja auch fast gleich aus. Paßt zwar üblicherweise nicht, aber mit ein bissi Gewalt... Daß man allerdings einen VGA-Anschluß mit einem RS232 9pol vertauschen kann grenzt meiner Meinung nach schon an Idiotie. Die können gar nicht passen! Einmal gucken reicht auch einem Laien um zu sehen, daß da viiiiiel mehr Pins in viiiiiel weniger Löcher müßten. Da paßt nicht ein Pin in auch nur ein Loch! Aber aufgegeben wird nicht bevor alle Pins rechtwinkelig geknickt sind, plan an der Rückwand anliegen und das Dingens halt irgendwie in dem RS232-Port eiert. Und anschließend wird sich aufgeregt warum der Mist nicht geht.

Daß der 40pol Anschluß der ATA-Festplatte falsch rum paßt wissen wir. Deswegen haben die Sockel auch so 'ne Nut und die Stecker so 'n Höcker. Das wiederum veranlaßt jetzt aber nicht dazu anzunehmen, daß die vielleicht so rum reingehören. Nein. Das hat der Hersteller nur aus Jux gemacht weil's so witzig ist und damit Ihr da entweder 'ne Kerbe in den Sockel fräsen müßt oder eben den Nubsi vom Stecker abhobelt. Dafür ist das da, die existieren nur um Euch Arbeit zu schaffen! Und die Pins auf der CPU sind auch nur damit sie nicht aus'm Sockel fällt, und wenn man's nicht bewegt reichen da sicher einige weniger, damit das Teil in einen Sockel paßt für den's nie gedacht war.

Daß ähnliches mit Ramriegeln gemacht wird, wo in die Kontaktleiste mal munter ein paar Löcher gestanzt werden damit's in den (nicht passenden) Sockel reingehen versteht sich von selbst.

Scheinbar glauben einige von Euch wirklich an Magie. Oder wie sonst ist zu erklären daß ein MicroT Stecker in einem Centronics Sockel "steckt" (drinhängt eher, weil von stecken darf man da nicht mehr reden) und weil's eben nicht hält wird mit Tixo nachgeholfen? Da ist nicht mal irgendwo 'n Kontakt! Aber "ist ja beides SCSI, das muß ja irgendwie...".

Wie blöd kann man sein?

Die Liste, in welchen Sockeln ich schon überall USB-Stecker gefunden habe füllt Bücher. Daß man's in den Firewire-Anschluß steckt ist da ja fast schon als logisch zu bezeichnen (ist ja "so ähnlich" groß. Aber wie panne muß man sein um's in das Floppylaufwerk zu stopfen?

Ich hab echt das Gefühl Ihr meint, der Oschi muß nur irgendwie in den Apparillo und das Computergedöns findet sich dann schon irgendwie zurecht damit.

So, ich danke für's Gehör. Ich geh jetzt 'n Floppylaufwerk zerlegen, vielleicht kann ich wenigstens den USB-Stick noch retten.
  
2.5.07 21:34


Willkommen

hier gibts bestimmt immer mal wieder kuriositäten zu sehen
4.4.07 20:57



Gratis bloggen bei
myblog.de